Peposo all’Imprunetina

Durante la costruzione della Cupola del Brunelleschi della Cattedrale di Santa Maria del Fiore, i fornacini dell’Impruneta, addetti alla cottura dei mattoni, avendo bisogno di maggior nutrimento sostanzioso per il duro lavoro nel quale erano impegnati, si inventarono di cuocere a “bocca di fornace” quanto di meno costoso ma proteico si trovasse in giro tra i macellai di Firenze.
Il muscolo di manzo, vecchio e calloso, non costava molto, quindi pensarono bene di cuocerlo un tempo assai lungo, per ammorbidirlo, immerso nel vino Chianti e con abbondante pepe, per camuffarne l’odore, e pieno di aglio per il suo effetto battericida.
Gustato con abbondante pane abbrustolito, ne risultò una pietanza talmente buona e appetitosa che ancora oggi il “Peposo” vive di ottima salute all’Impruneta, la sua patria, ma anche in tutto il circondario, fino ad arrivare nei migliori Ristoranti di tutta Italia..

Peposo all’Imprunetina ultima modifica: 2017-04-12T15:42:59+00:00 da Admin
Share

1 thought on “Peposo all’Imprunetina

  1. ich war bereits 4 Mal in Florenz, zuletzt vor 25 Jahren, mit meinem damals 6 jährigen Sohn.
    Diesmal wollte ich Florenz anders kennen lernen und habe mir den Luxus einer privaten Stadtführung gegönnt. Es hat sich gelohnt!
    Sylvia, in Florenz gross geworden, ist eine ausgezeichnete Kennerin ihrer Stadt und ist individuell auf meine Bedürfnisse eingegangen. So konnte ich die Stadt mit ihrn Augen und viele Dinge entdecken, an denen ich ansonsten achtlos vorbei gegangen wäre.
    Bei den ganzen Kirchen Palästen und Museen, speziell in den Uffizien hat mich ihr enormes Wissen der Mythologie, Kirchlichen und Kunsthistorischen Geschichte beeindruckt.
    Es hat viel Spaß mit dir gemacht, Sylvia! Nächstes Mal mehr….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.